Es ist wieder Kürbiszeit! Kommt wir feiern mit Kürbis-Gnocchi.

Überall wo man nicht hinsieht im Supermarkt oder in der Foodblog-Landschaft lachen einen farbenfrohe Kürbisse an. Alle sind sie wieder erhältlich: Butternut, Baby Bear, Hokkaido, Patisson, Muskat, Bischofsmütze, Spaghettikürbis, und und und. Beim Anblick dieser Prachtexemplare schlägt mein Herz sofort etwas schneller und die wildesten Ideen schießen durch meinen Kopf - für was man diese süßen Monster aber auch alles verwenden kann! In Kuchen und anderem süßen Gebäck, als Ofengemüse, gefüllt, als Sirup, zur Suppe verarbeitet, als Beilage, in Brotteig eingearbeitet, im Salat, als Marmelade; die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt ;)

Daher kommt es, dass ich in jeder Kürbissaison einige ergattere, nach Hause schleppe und versuche möglichst viele Ideen damit umzusetzen und mir einen kleinen Vorrat davon anzulegen, teilweise gefroren und auch mal 1-2 ganze Exemplare.

Kürbisse sind auch wahre Alleskönner. Sie schmecken mega lecker, sind vielseitig, lassen sich super aufbewahren und enthalten auch viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium, Kalzium, Zink und Vitamine A, C, D und E :)
Somit sollten sie bei jedem oft für einen gesunden Genuss auf den Tisch kommen!

Die Kürbis-Gnocchi sind mir in der letzten Saison einmal komplett schiefgegangen - geschmacklich waren sie da schon top, aber das Aussehen... Waren eher Matschkugeln weil der Teig einfach nicht glatt werden wollte sondern in seiner Klebrigkeit der Meister war.
Naja aber gute Gerichte haben einen zweiten Versuch verdient und so durfte es unser zweites Kürbisgericht in dieser Saison werden. Diesmal hat auch alles geklappt und die Gnocchi ließen sich super verarbeiten und haben hervorragend geschmeckt ;)

Dazu haben wir cremigen Spinat kombiniert, welcher die Gnocchi bestens ergänzt hat und somit war das Gericht optisch und geschmacklich eine Wucht.

Kürbis-Gnocchi mit Spinat

für 2 Personen:

für die Gnocchi:
360g Hokkaido (ohne Kerne)
280g Kartoffeln
150g Mehl Type 405
1 Eigelb
Muskatnuss
Salz und Pfeffer

für den Spinat:
400g TK-Blattspinat
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Eiweiß
50g geräucherter Käse
Milch
Muskatnuss
Zitronensaft
Rapsöl
Salz und Pfeffer

  1. Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Dann etwas auskühlen lassen und pellen.

  2. Den Hokkaido in Würfel schneiden und ebenfalls in Salzwasser gar kochen.

  3. Die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Den Kürbis pürieren und dazugeben.

  4. Ein Ei trennen und das Eigelb ebenfalls in die Schüssel geben.

  5. Mehl und die Gewürze hinzufügen und alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Eventuell etwas mehr Mehl benutzen.

  6. Für den Spinat die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

  7. In einem kleinen Topf etwas Rapsöl geben, erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin anbraten.

  8. Anschließend den Spinat dazugeben und mit Deckel ca. 5-10 Minuten köcheln lassen.

  9. Derweil den Käse grob schneiden und dann mit dem Eiweiß, einem Schuss Milch, etwas Zitronensaft und den Gewürzen zum Spinat dazugeben und gut unterrühren.

  10. Den Spinat nun auf kleiner bzw. mittlerer Hitze aufgedeckt köcheln lassen, damit die Flüssigkeit verdunsten kann. Eventuell nochmals abschmecken.

  11. Für die Gnocchi einen großen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen.

  12. Den Gnocchiteig auf bemehlter Arbeitsfläche zu mehreren Rollen formen und jeweils 1cm lange Stücke abschneiden.

  13. Wenn das Wasser sprudelnd kocht, die Hitze etwas zurückdrehen und die Gnocchi portionsweise (bei uns waren es drei Durchgänge) für ca. 4 Minuten köcheln lassen, bis sie an die Oberfläche aufsteigen.

  14. Die Gnocchi mit einem Schaumlöffel herausheben und die nächsten Gnocchi köcheln lassen. Solange damit fortfahren bis alle Gnocchi fertig sind.

  15. Die Gnocchi mit Spinat anrichten und genießen.

Impressum Köstlich & Konsorten